Spixiana 1982 5:317-321
28194637

Über Subspezies bei Pongo pygmaeus, Linnaeus, 1760

O Röhrer-Ertl
SPIXIANA
5
3
317-321
München,
1.
November
1982
ISSN
0341-8391
Über
Subspezies
bei
Pongo
pygmaeus,
Linnaeus,
1760
Von
Olav
Röhrer-Ertl
Zoologische
Staatssammlung
München
Abstract
Ahoui
suhspec'ies
oi
Pongo
pygmaeus,
Linnaeus,
1760
From
the
collection
of
Pongo
pygmaeus,
Linnaeus,
1760,
of
the
Zoological
State
Collection
Mu-
nich,
two
samples
were
taken:
A)
Sumatra
(Pongo
pygmaeus
abelii,
Lesson
1827)
n
=
17
B)
Borneo
(Pongo
pygmaeus
pygmaeus,
Linnaeus,
1760)
n
=
257
Representatively
of
a
number
of
differences
in
the
middle
face
of
the
individuals
of
the
two
samples
the
course
of
Sutura
zygomatico-maxillaris
was
examined.
Here
distinct
differences
between
both
samples
can
be
observed.
Because
of
probable
errors
due
to
the
small
quantity
available
it
was
not
possible
to
check
their
significance.
After
increasing
the
material
the
author
thinks
to
be
able
to
determine
the
question
of
subspecies.
Von
den
drei
großen
Pongiden
ist
der
Orang-Utan
(Pongo
pygmaeus,
Linnaeus,
1760)
der
einzige,
bei
dem
auf
dem
Subspezies-Niveau
immer
noch
Unklarheit
herrscht.
Wäh-
rend
z.
B.
Chiarelli
(1972)
nur
die
Spezies
Pongo
pygmaeus,
Linnaeus,
1760
anerkennt,
existieren
u.
a.
für
Grzimek
(1979)
oder
Napier
&
Napier
(1979)
die
Subspezies
Pongo
pygmaeus
abelii,
Lesson,
1827
(Sumatra)
und
Pongo
pygmaeus
pygmaeus,
Linnaeus,
1760
(Borneo).
Dagegen
halten
z.
B.
Szalay
&
Delson
(1979)
die
oben
erwähnten
beiden
Subspezies
für
nur
möglicherweise
faßbar.
Als
mögliche
Begründung
für
deren
Existenz
wird
auch
von
ihnen
primär
angeführt,
die
Sumatra-Form
sei
hauptsächlich
durch
ein
ovaleres
Ge-
sicht
von
der
Borneo-Form
unterschieden.
Es
wirke
damit
länglicher.
Alle
anderen
ange-
führten
phänischen
Merkmale
(also
vor
allem
Pigmentverteilung
und
Haarstruktur
be-
treffenden)
sehen
sie
im
Rahmen
einer
nachgewiesenen
großen
intraspezifischen
Variabi-
lität
(s.
u.).
Das
war
der
diesbezügliche
Stand
bei
Beginn
der
Arbeiten
an
der
Orang-Utan-CoUec-
tion
der
Zoologischen
Staatssammlung
München.
(Sie
beinhaltet
u.
a.
die
erhaltenen
Teile
der
Sammlungen
Selenka
von
1892-96
und
Bruegel
von
1907.)
Die
eingangs
erwähnten
taxonomischen
Schwierigkeiten
dürften
primär
auf
der
über-
aus
großen
interspezifischen
Variationsbreite
für
fast
alle
phänisch
faßbaren
Merkmale
und
der
individuell
unterschiedlich
stark
zum
Tragen
kommenden
intravitalen
Variabili-
tät
bzw.
Plastizität
nach
Kurth
&
Röhrer-Ertl
(1977)
beruhen
(Bemmel
1968,
Brandes
1937,
1938).
317